Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen » mehr

Adressen


Print

2. Kölner Fachtag Substanzkonsum und Sexualität am 5. Mai 2018 im KOMED, Mediapark, in Köln

Liebe Interessent*innen,

aufgrund aktueller Entwicklungen und eines hohen fachlichen Interesses zur Weiterentwicklung bestehender Angebote sowie des fachlichen Austauschs laden wir, die Aidshilfe NRW, die Aidshilfe Köln und die Drogenhilfe Köln zum zweiten mal zu einem Kölner Fachtag "Lust+Rausch - Substanzkonsum und Sexualität" am 5. Mai 2018 ganz herzlich ein.

Neben Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), konsumieren auch Jugendliche und junge Erwachsene unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung stimulierende oder sedierende Substanzen. Nicht selten mit dem Ziel, ihre Sexualität leistungs- und luststeigernd zu beeinflussen. Auch wenn wir dazu in aller Regel keine genauen Informationen haben, wie viele Menschen in dieser Art Lust und Rausch kombinieren, werden Beratungsangebote aufgesucht und Therapie-Angebote genutzt. Dieser Einsatz von Substanzen im sexuellen Kontext (Chem-Sex) stellt die Akteur*innen in der Aids- und Suchthilfe vor besondere Aufgaben und vielschichtige Fragestellungen. Für die Prävention und Gesundheitsförderung stellen sich große Herausforderungen, da ein gelingender Drogenkonsum nicht nur von individuellen, sondern auch von gemeinschaftsbezogenen und gesellschaftlichen Faktoren abhängig ist.

Der Fachtag bietet die Möglichkeit, die Präventions-, Sucht- und Drogenarbeit sowie sexual- und suchttherapeutische Angebote und Lösungsansätze weiterzuentwickeln, bei Bedarf neu auszurichten und miteinander zu vernetzen. Nur im Zusammenspiel aller Beteiligten (Drogenhilfe, Suchthilfe, Angebote der Therapie, Medizin, Prävention und Beratung unter Beteiligung der unterschiedlichen Zielgruppen) wird eine erfolgreiche und moderne Präventionsarbeit in diesem Kontext möglich sein. Neben den Workshops und Referaten bietet der Fachtag die Möglichkeit zur Vernetzung und zum fachlichen Austausch der Teilnehmer*innen.