2018-05-28: Kuratoriumsmitglied Arndt Klocke macht sich öffentlich für die PrEP stark

 Arndt Klocke (Bild: Grüne Landtagsfraktion NRW)Im Interview mit dem Magazin "Fresh" bezeichnet Arndt Klocke, Kuratoriumsmitglied der Aidshilfe NRW, das Medikament zum Schutz vor HIV als "großes Stück Freiheit und Sicherheit". Darüber berichtete gestern das Onlinemagazin queer.de

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen hat sich demzufolge als PrEP-Nutzer geoutet. Die Präexpositionsprophylaxe schützt ebenso wirksam vor HIV wie ein Kondom oder Sex mit Menschen mit HIV in Therapie unter der Nachweisgrenze („Schutz durch Therapie“). Laut queer.de sei die PrEP jedoch gesellschaftlich noch wenig akzeptiert und selbst in der schwulen Community nicht unumstritten.

"Für mich bedeutet PrEP nach über 25 Jahren gelebter schwuler Sexualität ein großes Stück Freiheit und Sicherheit", sagte der 47-Jährige im Gespräch mit Fresh-Chefredakteur Dietrich Dettmann. "Ich hatte zwar grundsätzlich kein Problem mit der Benutzung von Kondomen. Trotzdem gibt es immer wieder Situationen, wo im Eifer des Gefechts Dinge passiert sind, die nicht ohne Risiko waren." Oft genug sei er "mit schlechtem Gewissen und klopfendem Herzen" zum HIV-Test gegangen, meinte Klocke gegenüber "Fresh". "Irgendwie war ich solche Situationen schon längere Zeit leid, schließlich soll Sex schön und erfüllend sein."

Er vertrage das Medikament gut und lasse sich regelmäßig checken, so der Kölner Grünen-Politiker weiter. Die PrEP sei ein großer medizinischer Fortschritt: "Die deutlich sinkenden HIV-Infektionszahlen in schwulen Hochburgen wie London, New York und San Francisco zeigen, wie sinnvoll der Einsatz dieses Präparats ist. Allerdings sollte der Preis noch weiter sinken, so dass sich auch Menschen mit geringerem Einkommen das Medikament leisten können."

Von der schwarz-gelben Landesregierung forderte Klocke, die PrEP in der gesundheitlichen Aufklärungsarbeit verstärkt zu bewerben. "Um die UN-Ziele zu erreichen, dass 2020 auch hierzulande niemand mehr an Aids erkrankt, ist auch in NRW noch viel zu tun", meinte er gegenüber "Fresh". Es gebe zudem noch zu wenige Beratungs- und Testmöglichkeiten im Bundesland.

Allerdings war auch Nordrhein-Westfalens frühere rot-grüne Landesregierung nicht unbedingt ein Vorreiter darin, Medikamente neben Kondomen als Baustein der Aids-Prävention zu verankern. Noch 2015 hatte die frühere grüne NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens die Aktion von schwulen Männern mit HIV "Wir machen's ohne – Safer Sex durch HIV-Therapie" kritisiert. Die Kampagne wiege Personen in "falscher Sicherheit", äußerte Steffens. Die Wirkstoffe der PrEP sind auch Bestandteile der Medikamente, die bei Infizierten dafür sorgen, dass das HI-Virus nicht mehr nachgewiesen und übertragen werden kann.

Arndt Klocke ist seit 2010 Mitglied des NRW-Landtags und seit 2012 im Kuratorium der Aidshilfe NRW.

Termine

Hier finden Sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen:

Termine ansehen

Adressen

Hier finden Sie die Adressen unserer Mitgliedsorganisationen:

Adressen finden

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren? Dann finden Sie hier mehr:

Newsletter abonnieren