2016-02-01: Deutsche AIDS-Hilfe begrüßt PrEP als sinnvolle Ergänzung der erfolgreichen HIV-Prävention in Deutschland

DAH begrüßt PrEP als sinnvolle Ergänzung der erfolgreichen HIV-PräventionDie Pharma-Firma Gilead hat bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung des HIV-Medikaments Truvada zur vorbeugenden Einnahme beantragt. Diese Form der Anwendung ist bekannt als Prä-Expositions-Prophylaxe ( "Vor-Risiko-Vorsorge"), kurz: PrEP. Die Deutsche AIDS-Hilfe rechnet mit einer Zulassung noch in diesem Jahr.

"Jetzt geht es darum, dass die PrEP nicht nur zugelassen, sondern auch verfügbar gemacht wird", erklärt Winfried Holz vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. Menschen, denen die PrEP helfen könne, HIV-negativ zu bleiben, müsse auch Zugang zu dem bislang sehr teuren Mittel bekommen. "Auf welchem Wege, gilt es gemeinsam mit allen Beteiligten auszuloten. Dazu gehören der Hersteller, die zuständigen Fachgesellschaften aus Medizin und Prävention, die Krankenkassen sowie die Politik", so Holz.

Bei der Prophylaxe verhindert das HIV-Medikament Truvada, dass sich das Virus im Körper einnisten kann. Aktuellen Studien zufolge funktioniert diese Präventionsmethode zuverlässig bei einer relativ kleinen Gruppe schwuler Männer, die ein besonders hohes HIV-Risiko haben (zum Beispiel weil es ihnen schwerfällt, sich mit Kondomen zu schützen). Die vorbeugende Einnahme von Truvada kann also nachweislich HIV-Infektionen verhüten.

"Die PrEP ist eine sinnvolle Ergänzung der erfolgreichen HIV-Prävention in Deutschland", sagt Holz. "Das Kondom bleibt die einfachste Möglichkeit, sich vor HIV zu schützen. Die PrEP kann jedoch helfen, noch mehr HIV-Infektionen zu verhindern als bisher."

aidshilfe.de

Termine

Hier finden Sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen:

Termine ansehen

Adressen

Hier finden Sie die Adressen unserer Mitgliedsorganisationen:

Adressen finden

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren? Dann finden Sie hier mehr:

Newsletter abonnieren