Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen » mehr

Adressen


Print

2014-01-10: Heidi Eichenbrenner von der Aidshilfe Köln verabschiedet

Heidi Eichenbrenner von der Aidshilfe Köln verabschiedetNach 25 Jahren hauptamtlichen Einsatz bei der Aidshilfe Köln ist Heidi Eichenbrenner als bisherige Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und stellvertretende Geschäftsführerin mit einer Feier im Alten Pfandhaus offiziell verabschiedet worden. Rund 100 Gäste würdigten ihr Engagement, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Kultur und Sozialverbänden bedankten sich persönlich.

Die in einem Vierteljahrhundert erworbene Kompetenz von Heidi Eichenbrenner beim Thema HIV und Aids bleibt dem Verein jedoch als Ehrenamt erhalten. Der Vorstand der Aidshilfe Köln überreichte im Rahmen des Festakts eine Urkunde zur Berufung in den Beirat der Aidshilfe.

Vorstandsmitglied Elfi Scho-Antwerpes, die wie Heidi Eichenbrenner Ende der achtziger Jahre als Ehrenamtliche zur Aidshilfe kam, skizzierte in ihrem Rückblick die großen Herausforderungen, die zu Beginn zur Bewältigung der Aidskrise zu stemmen waren und hob eine Stärke ihrer Wegbegleiterin hervor: "Haltung und Mut sind vielleicht die Charakter-Eigenschaften, die Dich und Deine Arbeit besonders ausgezeichnet haben."

Michael Schuhmacher lobte ebenfalls den Mut seiner stellvertretenden Geschäftsführerin, die sich von Anfang an solidarisch, engagiert und vorbehaltlos auf die Seite der Menschen gestellt habe, die von HIV und Aids betroffen sind: "Deine Fachkompetenz, Deine Fantasie, Dein politisches Denken, Dein Humor und Deine oft entwaffnende Direktheit werden uns in der täglichen Arbeit fehlen."

Heidi Eichenbrenner attestierte dem Team, mit dem sie zusammengearbeitet hatte, große Kompetenz und Engagement mit Empathie. "In meiner aktiven Zeit als Hauptamtliche der Aidshilfe Köln gab es sehr viele schöne, gute und erfolgreiche Momente, aber auch traurige, herbe oder konfliktreiche Situationen. Doch gerade in den schwierigen Zeiten habe ich am meisten gelernt und dafür bin sehr dankbar", ergänzte sie.