Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen » mehr

Adressen


Print  
  Weiterempfehlen

2017-11-01: BISS erhielt Jean-Claude-Letist-Preis 2017

Jean-Claude-Letist-Preis für BISSDie Aidshilfe Köln hat die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (kurz BISS) für den Einsatz zur Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer des § 175 StGB mit dem Jean-Claude-Letist-Preis ausgezeichnet.

Die Preisverleihung fand am 30. Oktober 2017 in der Volksbühne am Rudolfplatz statt und war in ein Programm eingebettet, das sich mit kulturellen Beiträgen mit dem jeweiligen Thema des Preisträgers befasste. Die Aidshilfe Köln nutzte die Preisverleihung auch, um auf den neuen Jean-Claude-Letist-Nothilfe-Fonds aufmerksam zu machen, über den künftig finanzielle Unterstützungen für die Finanzierung anwaltlichen Beistands in Zusammenhang mit Diskriminierungsverfahren von Lesben, Schwulen und Trans*-Personen beantragt werden können. Justizminister Heiko Maas hielt die Laudatio halten. Er hatte sich maßgeblich für die Rehabilitierung eingesetzt und das Gesetz auf den Weg gebracht. Moderiert wurde der Abend von Katty Salié.

BISS ist mit der Kampagne zur Aufhebung der Urteile des § 175 ein Meilenstein gelungen. Der Deutsche Bundestag hat Ende Juni endlich mit großer Mehrheit die Urteile des § 175 aufgehoben und entschädigt nun die wenigen, noch lebenden Frauen und Männer. Damit ist der Paragraph endlich Geschichte. Seit 1945 wurden rund 50.000 Männer wegen homosexueller Handlungen in Deutschland verurteilt, waren so vorbestraft und galten als kriminell. Daher war eine soziale Rehabilitierung, der Einstieg in ein neues Leben und einen neuen Beruf für verurteilte schwule Männer nicht möglich. Erst aufgrund des Engagements von BISS hat die Bundesregierung jetzt Ende Juni 2017 die Urteile aufgehoben und Entschädigung für die Männer in Aussicht gestellt. Der Beschluss des Bundestages erfolgte am 22. Juni 2017 und einen Monat später ist das Gesetz in Kraft getreten.

aidshilfe-koeln.de