Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen » mehr

Adressen


Print  
  Weiterempfehlen

2015-11-27: HIV-Neudiagnosen und HIV-Neuinfektionen dürfen nicht verwechselt werden - Auch in Deutschland noch Lücken bei der Prävention

Welt-Aids-TagDie Zahl der HIV-Neuinfektionen pro Jahr ist in Deutschland in den letzten Jahren stabil geblieben. Darauf weist die Aidshilfe NRW anlässlich der vom ECDC veröffentlichten Zahlen hin. Im Jahr 2014 infizierten sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) wie im Vorjahr rund 3.200 Menschen neu mit HIV. Die gestiegene Zahl der HIV-Neudiagnosen – erstmals diagnostizierte Fälle von HIV, bei denen die Übertragung des Virus schon Jahre zurückliegen kann – weist laut RKI nicht auf einen Anstieg bei den Neuinfektionen hin. Die Zahl der Neudiagnosen kann zum Beispiel von einem veränderten Testverhalten beeinflusst werden: Wenn sich mehr Menschen testen lassen, steigt sie. Das lässt keinen Rückschluss auf das aktuelle Infektionsgeschehen zu. Die Zahl der Neuinfektionen und der Neudiagnosen sind also nicht miteinander vergleichbar.

Die gleichbleibende Zahl von Neuinfektionen auf niedrigem Niveau in Deutschland ist ein Erfolg der Prävention unter Einbeziehung der am stärksten von HIV betroffenen Gruppen. Die Zahl könnte jedoch noch sinken, wenn alle Schutzmöglichkeiten ausgeschöpft würden. Keine besonders stark von HIV betroffene Gruppe darf von wirksamen Maßnahmen ausgeschlossen werden. Zurzeit gibt es zum Beispiel noch massive Defizite bei der Versorgung von Menschen in Haft und in zehn Bundesländern keine Drogenkonsumräume. Welche Maßnahmen helfen würden, ist längst klar, wird aber politisch noch nicht umgesetzt:

  • Drogenkonsumräume für Heroinkonsumenten gibt es nur in sechs von 10 Bundesländern, obwohl sie nachweislich Leben retten und HIV- sowie Hepatitis-Infektionen verhindern
  • Menschen in Haft erhalten noch immer keine sterilen Spritzen - das wirkungsvollste Instrument der HIV-Prävention im Drogenbereich.
  • Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus droht die Abschiebung, wenn sie medizinische Versorgung suchen. Das kann tödliche Folgen haben. Wir brauchen ein verlässliches Versorgungsmodell für Menschen ohne Papiere!

Info zum Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts vom 9. November 2015

HIV/Aids in Nordrhein-Westfalen, Eckdaten der Schätzung Ende 2014 (PDF-Datei)

HIV/Aids in Deutschland, Eckdaten der Schätzung Ende 2014 (PDF-Datei)