Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitten der nchsten Wochen » mehr

Adressen


Print  
  Weiterempfehlen

2017-11-29: Aidshilfe NRW zum Welt-Aids-Tag zu Gast im Landtag NRW

Vorstand und Geschäftsführung der Aidshilfe NRW mit Landtagspräsident André Kuper anlässlich des Welt-Aids-Tags im LandtagAuch in diesem Jahr war die Aidshilfe NRW anlässlich des Welt-Aids-Tags auf Einladung von Landtagspräsident André Kuper im Parlament zu Gast. Während der Plenumssitzung des Landesparlaments trafen Landesvorsitzender Arne Kayser, weitere Mitglieder des Landesvorstands, Landesgeschäftsführer Patrik Maas und der Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Düsseldorf, Peter von der Forst, in der Bürgerhalle des Landtags mit Abgeordneten, Mitgliedern des Gesundheitsausschusses, Mitarbeiter*innen der Fraktionen sowie Minister*innen der Landesregierung zusammen.

Die Aidshilfe machte bei dieser Gelegenheit auf ihre Aufgaben und die Aktivitäten des Landesverbands aufmerksam. Ein Großteil ihrer Arbeit wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Daher ist die Unterstützung der Landespolitik und damit das Interesse der Landtagsabgeordneten an der Aidshilfe- und HIV-Präventionsarbeit besonders wichtig.

Landtagspräsident Kuper dankte der Aidshilfe NRW für ihre Arbeit: "Was sie für die Menschen tun, ist unverzichtbar. Sie sind für viele zu Lebensrettern geworden. Ich weiß Ihr Engagement sehr zu schätzen und freue mich sehr, dass Sie auch in diesem Jahr in das Parlament gekommen sind, um auf Ihre Arbeit aufmerksam zu machen."

Unter anderem kam es zu Begegnungen mit Ministerpräsident Armin Laschet, Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, Landtagsvizepräsidentin Carina Gödeke, Heike Gebhard, Vorsitzende des Gesundheitsausschusses und weiteren Abgeordneten verschiedener Fraktionen.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bestärkte die Aidshilfen, angesichts der hohen Zahl an Menschen, die erst spät von ihrer HIV-Infektion erfahren und daher erst spät mit einer lebenserhaltenden Therapie beginnen können Testangebote auszubauen und zielgruppennah anzubieten, um möglichst die zu erreichen, die sich am ehesten infiziert haben könnten.

Die Presseinformaton zum Treffen mit Minister Naumann finden Sie hier (PDF-Datei).