Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen » mehr

Adressen


Print  
  Weiterempfehlen

2017-05-09: HIV-Selbsttests könnten bald möglich sein

HIV-Test für zu Hause | Bild: dpa/Britta Pedersen"Wir würden die Zulassung von so genannten ‘Heimtests’, wir sprechen lieber vom Selbsttests, sehr begrüßen", sagt Dr. Guido Schlimbach, Pressesprecher der Aidshilfe NRW in Köln. "Mit dem Selbsttest können wir Menschen erreichen, die aus Scham oder Angst bisher nicht zum Arzt oder zu Beratungsstellen gegangen sind". Es ist nicht gut, wenn in den Medien immer noch von einer "tödlichen Infektionskrankheit" die Rede ist. Die Behandlungschancen seien sehr gut, denn eine HIV-Infektion lasse sich heute wie eine chronische Krankheit behandeln. Schlimbach: "Menschen, die sich infiziert haben und sich bald behandeln lassen, können wunderbare 70 oder 80 Jahre alt werden." Dazu müssen sie aber überhaupt wissen, dass sie sich infiziert haben. Laut Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) leben in NRW insgesamt rund 2.700 Menschen unwissentlich mit dem HI-Virus. Insgesamt sind in NRW 18.400 Menschen infiziert.

Bislang dürfen HIV-Schnelltests in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und Einrichtungen wie Behörden verkauft werden. In Großbritannien, Belgien und Frankreich sind sie hingegen auch für den Hausgebrauch verfügbar. Dort wird der Test für rund 25 Euro in Apotheken verkauft. Er funktioniert wie ein Blutzucker-Check bei Diabetikern. Nach einem kleinen Pieks in den Finger wird der Blutstropfen auf ein Stäbchen aufgetragen. Nach kurzer Zeit zeigt sich das Ergebnis in Linienform. Bei zwei Linien liegt eine HIV-Infektion vor.

Anfangs habe es bei den Aidshilfen Bedenken gegeben, ob Menschen bei einem Test zu Hause mit einer HIV-Diagnose klarkämen, sagt Michael Tappe von der Deutschen Aids-Hilfe in Berlin: "Es gab bisher aus anderen Ländern aber keine Berichte über dramatische Reaktionen wie Suizidversuche." Als Hilfsangebot hält er es für sinnvoll, seriöse Beratungsnummern direkt mit auf die Testpackungen zu drucken.

Aktuell prüft das Bundesgesundheitsministerium, ob die Tests auch in Deutschand für Laien zugelassen werden. Wie lange diese Prüfung dauert, kann das Ministerium noch nicht absehen. Die Aidshilfe hofft noch in diesem Jahr auf eine Zulassung. Schlimbach: "Wir überlegen, die Tests bei einer Zulassung in unseren Beratungsstellen anzubieten."

Quelle: WDR, Filmbeitrag unter wdr.de.