Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen » mehr

Adressen


Print

merk|würdig 2015

Jahresempfang 2015 Aidshilfe NRW im Düsseldorfer Max Haus

Im Rahmen des Jahresempfangs 2015 der Aidshilfe NRW verleiht der Landesvorstand den Ehrenamtspreis merk|würdig an Marvin Deversi (Bochum) und Ulf Hentschke-Kristal (Bielefeld).

Mit dem Ehrenamtspreis merk|würdig zeichnet die Aidshilfe NRW Menschen aus, die durch ihr ehrenamtliches Engagement hervortreten und die Aidshilfearbeit in Nordrhein-Westfalen stark beeinflussen und prägen. Einige Informationen zu den Preisträgern und ihrem ehrenamtlichen Engagement finden Sie in der nachstehenden Übersicht.

Marvin Deversi

Marvin DeversiMarvin Deversi engagiert sich seit 2007 für die Aidshilfe Bochum. Sein Engagement begann als Schülersprecher der Bochumer Heinrich-Böll-Gesamtschule. Neben seinem beispielgebenden Einsatz für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben an seiner Schule machte er sich für eine intensive Auseinandersetzung mit HIV und Aids stark. Dies mündete in einer Konzeption zur Zusammenarbeit zwischen der Aidshilfe und Bochumer Schulen. Seither hat die Aidshilfe Bochum mit insgesamt 15 Schulen kooperieren können. Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich ausführlich mit Fragen der HIV-Prävention und sammelten zudem viele Spenden für die Aidshilfe.

Marvin Deversi setzt sich über organisationale Grenzen hinweg für Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben, ein: So ist er auch bei der Rosa Strippe Bochum im schwul-lesbischen Aufklärungsprojekt SchLAu aktiv. Die bessere Vernetzung beider Vereine bewirkt das bestmögliche Angebot für die gemeinsame Zielgruppe.

Darüber hinaus steht er für das Engagement junger Menschen in Aidshilfe. Mit 21 Jahren kandidierte er für den Vorstand der Aidshilfe Bochum. Als Vorstand setzt er sich heute dafür ein, dass Nachwuchsförderung in Aidshilfen kein Lippenbekenntnis sein darf, sondern immer selbstverständlicher werden muss. Er vermag es, seine Erfahrungen aus dem Schul- und Jugendbereich sowie sein Wissen aus dem Studium der Ökonomie authentisch und kompetent in die Vereinsarbeit einzubringen. Davon profitieren zunehmend auch der Landes- und Bundesverband.

Mit Marvin Deversi ehrt die Aidshilfe NRW einen engagierten jungen Mann, der sich für die HIV-Prävention, die Akzeptanz schwul-lesbischer Lebenswelten sowie für die Stärkung des Ehrenamts einsetzt.

Ulf Hentschke-Kristal

Ulf Hentschke-KristalUlf Hentschke-Kristal engagiert sich seit vielen Jahren verantwortlich in seiner regionalen Aidshilfe sowie auf Landes- und Bundesebene.

Seit Juni 1996 ist er Vorstandsmitglied der AIDS-Hilfe Bielefeld, seit 1998 als 2. Vorsitzender des Vereins. Der Aidshilfe NRW und der Deutschen AIDS-Hilfe stand der Sparkassenbetriebswirt über viele Jahre als Kassenprüfer zur Verfügung. Diese für viele unliebsame Tätigkeit übte er mit großer Sorgfalt, hoher Kompetenz und im konstruktiven Dialog mit den Verantwortlichen der Verbände aus. Nach der langjährigen Mitarbeit im Delegiertenrat der Deutschen AIDS-Hilfe gehört er seit vergangenem Jahr dem Bundesvorstand an.

Auch in der AIDS-Hilfe Bielefeld liegt der Schwerpunkt seiner Tätigkeit im Bereich Finanzen. Die Finanzierung der Aidshilfearbeit wird nicht zuletzt durch die Stagnation öffentlicher Förderungen zunehmend komplexer. Ulf Hentschke-Kristals fachliches Wissen zur Entwicklung neuer Fördermodelle und seine qualifizierte Einschätzung finanzieller Risiken ist für den Verein immens wichtig.

Der Aufbau des Beschäftigungsprojektes Tierpension zur beruflichen Qualifizierung von Menschen mit und ohne HIV ist hierfür ein gutes Beispiel. Um das Projekt umzusetzen, bedurfte es nicht nur eines stimmigen Konzeptes und eines langen Atems im Kampf um den Standort, sondern auch eines Finanzierungsplans, der unterschiedliche Förderinstrumente und andere Einnahmemöglichkeiten kombiniert.

Mit Ulf Hentschke-Kristal ehrt die Aidshilfe NRW einen zuverlässigen und tatkräftigen Ehrenamtlichen, der sich im Bereich Finanzen engagiert, der für die Zukunft der Aidshilfearbeit im Land immer wichtiger wird.