Termine

Hier finden sie alle Termine und Aktivitäten der nächsten Wochen » mehr

Adressen


Print

merk|würdig 2012

Jahresempfang der Aidshilfe NRW 2012 - v.l.n.r.: Martin Wickert, Peter Struck, Angela Freimuth MdL, Arndt Klocke MdL, Angelika Vogel, Günter Garbrecht MdL, Klaus-Peter Schäfer,  Justizminister Thomas Kutschaty, Arne Kayser, Staatssekretärin Marlis Bredehorst, Patrik Maas und die Ehrenamtlichen von "Paul & Etienne" sowie Klaus Vinçon

In diesem Jahr verlieh der Landesvorstand den Ehrenamtspreis merk|würdig 2012 an Angelika Vogel, Vorstand der AIDS-Hilfe Bielefeld, und an die Ehrenamtlichen des Herzenslustteams Kölns für das Projet "Paul & Etienne".

Gunter Garbrecht MdL aus Bielefeld hielt die Laudatio für Angelika Vogel. Der Kölner Abgeordnete Arndt Klocke, auch Kuratoriumsmitglied der Aidshilfe NRW, hielt die Laudatio für die Mitarbeiter des Kölner Präventionsprojekts "Paul & Etienne". Einige Informationen zu den Preisträgerinnen und Preisträgern sowie zu ihrem ehrenamtlichen Engagement finden Sie in der nachstehenden Übersicht.

Angelika Vogel

Seit 25 Jahren engagiert sich Angelika Vogel ehrenamtlich in der AIDSHilfe Bielefeld. In den Anfangsjahren brachte sie als Ärztin unverzichtbares medizinisches Fachwissen in die Aidshilfearbeit ein und trug durch ihre beruflichen Kontakte maßgeblich zur Vernetzung der AIDS-Hilfe Bielefeld in das Gesundheitssystem der Stadt bei. Die adäquate medizinische Versorgung und die gesellschaftliche Akzeptanz von Menschen mit HIV sowie die Arbeit der Aidshilfe sind ihr eine Herzensangelegenheit.

Seit über 15 Jahren ist sie Vorstandsvorsitzende des Vereins. Gerade in den schwierigen Phasen der Vereinsgeschichte war ihre fachliche, kommunikative und soziale Kompetenz von großer Bedeutung, so etwa für das Projekt zur Gesundheitsförderung für Drogen gebrauchende Frauen und für die Tierpension. Ohne Angelika Vogel und ihr Verhandlungsgeschick, ihre fachliche und sachlicheArgumentation sowie ihre offene und kooperative Art hätte die AIDS-Hilfe Bielefeld die langwierigen Konflikte nicht bewältigen und viele Projekte nicht realisieren können.

Für viele Menschen mit HIV ist Angelika Vogel eine wichtige Ansprechpartnerin, nicht nur in medizinischen Fragen. Viele Vereinsmitglieder, Klientinnen und Klienten sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AIDS-Hilfe Bielefeld schätzen ihre aufgeschlossene und vorurteilsfreie Herangehensweise an neue Herausforderungen.

Ehrenamtliche des Herzenslustteams Köln: "Paul & Etienne"

Mehr als 25 Ehrenamtliche der Aidshilfe Köln wirkten an der Inszenierung „Schwuler Geschichten“ mit, die online unter paul-und-etienne.de zu sehen sind. Im September 2011 startete Check Up, der Herzenslustknotenpunkt der Aidshilfe Köln, das neue multimediale Präventionsportal paul-und-etienne.de. Hier erzählen der 24-jährige Etienne und der 32-jährige Paul alltägliche Erlebnisse aus dem schwulen Leben in der Großstadt. So unterschiedlich die Charaktere augenscheinlich sind, so treffen sie in den Irrungen und Wirrungen ihres (Sex)-Lebens auf die gleichen Fragen: Wie man mit HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten umgeht und wie man sich vor ihnen schützen kann.

Die Ehrenamtlichen beteiligten sich an der Konzeption des Filmprojekts, an der Auswahl der Themen und einer Evaluation. Alle Rollen in den Filmen wurden mit ihnen besetzt. Die Hauptdarsteller und Nebendarsteller investierten über Monate hinweg viel Engagement und Kreativität. Sie geben dem Projekt nicht nur ein Gesicht in der Öffentlichkeit, durch ihre Identifikation mit den Rollen wirken die Filme besonders authentisch.

Die Homepage hat zudem einen regionalen Bezug. Alle Darsteller sind in Köln nicht unbekannt, alle Drehorte sind Kölner Szeneorte. Alle Locations wurden für die Dreharbeiten kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Filme des Projekts setzen Maßstäbe, sie sind hoch aktuell und erzählen unkompliziert von allem, worauf man heute als schwuler Mann treffen kann. Ohne den enormen ehrenamtlichen Einsatz des Teams von Check Up hätte dieses innovative Präventionsprojekt nicht realisiert werden können.